Undine cover

Undine

Friedrich de la Motte Fouqué (1777-1843)

1. Erstes Kapitel. Wie der Ritter zu dem Fischer kam
2. Zweites Kapitel. Auf welche Weise Undine zu dem Fischer gekommen war
3. Drittes Kapitel. Wie sie Undinen wiederfanden
4. Viertes Kapitel. Von dem, was dem Ritter im Walde begegnet war
5. Fünftes Kapitel. Wie der Ritter auf der Seespitze lebte
6. Sechstes Kapitel. Von einer Trauung
7. Siebentes Kapitel. Was sich weiter am Hochzeitabende begab
8. Achtes Kapitel. Der Tag nach der Hochzeit
9. Neuntes Kapitel. Wie der Ritter seine junge Frau mit sich führte
10. Zehntes Kapitel. Wie sie in der Stadt lebten
11. Elftes Kapitel. Bertaldas Namensfeier
12. Zwölftes Kapitel. Wie sie aus der Reichsstadt abreisten
13. Dreizehntes Kapitel. Wie sie auf Burg Ringstetten lebten
14. Vierzehntes Kapitel. Wie Bertalda mit dem Ritter heimfuhr
15. Fünfzehntes Kapitel. Die Reise nach Wien
16. Sechzehntes Kapitel. Von Huldbrands fürderm Ergehen
17. Siebzehntes Kapitel. Des Ritters Traum
18. Achtzehntes Kapitel. Wie der Ritter Huldbrand Hochzeit hielt
19. Neunzehntes Kapitel. Wie der Ritter Huldbrand begraben ward

(*) Your listen progress will be continuously saved. Just bookmark and come back to this page and continue where you left off.

Genres

Summary

Die märchenhafte Erzählung "Undine" ist ein charakteristisches Werk der deutschen Romantik und das wohl bekannteste Werk von Friedrich de la Motte Fouqué. Das überaus anmutige und schöne Mädchen Undine wächst als Pflegetochter eines armen alten Fischers und dessen Frau auf einer Landzunge an einem See auf. Ein unheimlicher und verrufener Wald trennt die drei von der nahegelegenen Reichsstadt. Eines Tages verirrt sich der junge Ritter Huldbrand von Ringstetten durch den Wald zu der Fischerhütte. Er war von Bertalda, der von ihm angebeteten Pflegetochter eines Herzogs, zu einer Mutprobe nach einem Turniersieg in den Zauberwald geschickt worden. Huldbrand ist er von Undines Schönheit, aber auch von ihrem gleichzeitig kecken und geheimnisvollen Wesen ganz verzaubert. Da er wegen eines Hochwassers nicht zurück in die Reichsstadt gelangen kann, verbleibt er einige Zeit auf der Insel. Er verliebt sich in Undine, und wenig später wird das Paar von einem bei dem fortwährenden Sturm auf der Insel gestrandeten Priester getraut. Am folgenden Tag eröffnet Undine dem Huldbrand, dass sie in Wahrheit kein Mensch sei, sondern zu den Wassergeistern gehöre, nun aber durch die Heirat mit einem Menschen eine Seele erhalten habe. Huldbrand hält in Liebe weiter zu ihr, aber als nach einiger Zeit das Hochwasser endlich verschwindet und das Ehepaar zur Reichsstadt reisen kann, trifft Huldbrand dort wieder auf Bertalda; die alten Gefühle zu dieser erwachen und seine Liebe zur schönen und sanftmütigen Undine wird auf eine harte Probe gestellt. Doch ein Treuebruch Huldbrands würde nach den Gesetzen der Elementargeister für die Beteiligten ein tragisches Ende bedeuten... (Zusammenfassung von Karlsson)