Frauen und ihr Beruf cover

Frauen und ihr Beruf

Luise Büchner (1821-1877)

1. Vorworte
2. Gleichberechtigung des Mädchens mit dem Knaben in der Erziehung
3. Segen der Arbeit
4. Ueber die Erziehung für das Haus
5. Die Handarbeit
6. Die geistige Erziehung
7. Das gesellige Leben
8. Der Damenkaffee
9. Die Institute
10. Ueber den weiblichen Unterricht Teil 1
11. Ueber den weiblichen Unterricht Teil 2
12. Die Lehrerin
13. Lesen und Vorlesen
14. Die Pflicht der Selbsterziehung
15. Erziehung weiblicher Dienstboten Teil 1
16. Erziehung weiblicher Dienstboten Teil 2
17. Die Ehe
18. Die Unverheirathete
19. Die weibliche Krankenpflege
20. Die Mutter und Gattin
21. Das Weib

(*) Your listen progress will be continuously saved. Just bookmark and come back to this page and continue where you left off.

Genres

    Summary

    Luise Büchner war eine deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin. In ihrem Buch "Die Frauen und ihr Beruf", erstmals erschienen 1855, vertritt sie vehement die Meinung, daß Mädchen und Knaben die gleiche Bildung erlangen sollen. Darüber hinaus legt sie ihre Vorstellungen zur Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Stellung der Frauen dar, und schreibt beispielsweise über den Segen der Arbeit für Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Im Vorwort zur 1. Auflage schreibt Luise Büchner: Die nachfolgenden Blätter erheben keinerlei Anspruch darauf, für eine pädagogische Schrift zu gelten: ihr einziger Zweck ist der, anzuregen und ein ungefähres Ideal dessen aufzustellen, was die Frau der heutigen Zeit für sich erstreben sollte. Wenn wir uns erst klar über die Endpunkte einer Frage sind, die man heute so lebhaft hin und her erörtert, dann wird es der eigentlichen Erziehung ein Leichtes sein, die Wege aufzufinden, welche dahin führen. Diese Aufnahme ist von der 4. Auflage 1872.